Logo Gutachterausschuss in der Stadt Hagen
Fotomontage aus Bildern von Hagener Bauten

Mietspiegel 2015

für frei finanzierte Wohnungen im Stadtgebiet Hagen

Der Hagener Mietspiegel ist nach § 558 d) BGB ein qualifizierter Mietspiegel, der nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen durch den Gutachterausschuss erstellt und beschlossen wurde. Er wurde unter Beteiligung der Stadt Hagen, der Interessenvertreter der Vermieter und Mieter und von Wohnungsbaugesellschaften erarbeitet und anerkannt. Der vorherige Mietspiegel 2013 wurde von der Stadt Hagen auf der Grundlage einer Mietdatenerhebung von 2012/2013 zum 01.11.2013 herausgegeben. Der neue Mietspiegel 2015 wurde zum 01.11.2015 der Marktentwicklung auf dem Hagener Wohnungsmarkt angepasst. Gesetzliche Grundlage für die Fortschreibung des Mietspiegels ist nach § 558 d Abs. 2 BGB der vom Statistischen Bundesamt veröffentlichte Verbraucherpreisindex ( www.destatis.de – im Speziellen der Index „Kosten für das Wohnen – Nettokaltmiete“).

Die vom Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Hagen am 23.10.2015 beschlossene Fortschreibung bezieht sich auf die Nettokaltmieten von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (Tabelle 2, Seite 12), Wohnungen in Zweifamilienhäusern (Anlage 7), Einfamilienhäuser (Anlage 8) und auf die Garagen- und Stellplatzmieten (Kapitel 6, Seite 18). Alle vorgenannten Mieten wurden gegenüber 2013 um rd. 2,4 % erhöht. Alle bisherigen Zu- und Abschläge blieben unverändert bestehen.

Der Mietspiegel stellt eine nach § 558 e) BGB vorgesehene Orientierungshilfe zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete für frei finanzierte Wohnungen in der Stadt Hagen dar. Er gilt nicht für öffentlich geförderte Wohnungen (Kostenmiete). Den Mietparteien kann dieser Mietspiegel als Grundlage dienen, die Nettomiete eigenverantwortlich auszuhandeln. Die ortsübliche Vergleichsmiete (auch als Nettomiete, Nettokaltmiete oder Grundmiete bezeichnet) ist das monatlich vorschüssige Entgelt für die Überlassung leeren Wohnraums ohne Betriebs- und Heizkosten je Quadratmeter Wohnfläche. Die Nettomieten werden pro m² Wohnfläche ohne Betriebskosten i.S. des § 27 der Zweiten Berechnungsverordnung (II. BV) und Betriebskostenverordnung (BetrKV), ohne Heizkosten i.S. der Heizkostenverordnung (HeizkostenV), ohne Garagen- bzw. Stellplatzmieten und ohne sonstige Kosten für Nebenleistungen angegeben. In dem Mietspiegel sind zusätzlich durchschnittliche monatliche Stellplatz- und Garagenmieten, als auch einzelnen Betriebskosten (bezogen auf den m² Wohnfläche) als Orientierungswerte genannt.

Die monatliche Nettomiete kann als Ausgangswert im Wesentlichen in Abhängigkeit der Ausstattung der Wohnung bzw. des Gebäudes (insbesondere bei älteren Gebäude mit Baujahr bis 1977, siehe Ausstattungstabellen 1a und 1b) der Tabelle 2 für eine Standardwohnung als Mittelwert leicht entnommen werden. Weitere Einflüsse auf die Nettomiete (z.B. Wohnlage, Wohnfläche, Balkon, Grundriss, sonstige Besonderheiten), die durch eine Abweichung von einer Standardwohnung begründet sind, können durch prozentuale Zu- und Abschläge der Tabelle 3 berücksichtigt werden. Die einzelnen Einflussgrößen sind textlich beschrieben. Die Wohnlage kann über die ebenfalls hier veröffentlichte Wohnlagenkarte oder über die im Internet unter www.boris.nrw.de veröffentlichten Bodenrichtwerte oder einer Wohnlagen-beschreibung im Mietspiegel bestimmt werden. Die einfache Berechnung der Nettomiete ist anhand eines Beispiels in Anlage 2 des Mietspiegels beschrieben.

Bezugsquellen

„Mietspiegel“ und „Wohnlagekarte“ können kostenfrei jeweils als PDF-Datei heruntergeladen werden. Den Mietspiegel erhalten Sie hier (0,4 MB).

Die Wohnlagenkarte ist nur im Internet einsehbar und ist nicht als Druckexemplar zu erwerben. Diese können Sie entweder komplett oder in Teilausschnitten herunterladen. Klicken Sie hierzu bitte auf einen der folgenden Begriffe:

Die Ansicht kann vergrößert werden, indem der Mauszeiger an den oberen mittleren Bildschirmrand positioniert wird. Hier öffnet sich dann ein schwarzes Dialogfeld, in dem durch Klicken auf das Plus-symbol die Ansicht vergrößert werden kann. Anschließend ist eine beliebige Vergrößerung auch mit dem Mausrad möglich

Der Mietspiegel ist auch als Druckexemplar in allen Bürgerämtern, den Interessensverbänden oder im Kundenbüro Grunderwerb und Bauen gegen eine Gebühr von 10 € erhältlich.

Informationen und Auskünfte erteilen die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in der Stadt Hagen und die nachfolgend aufgeführten Vereine (nur an Mitglieder):

Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in der Stadt Hagen
Berliner Platz 22 (Rathaus II), 58089 Hagen
Tel. 02331 / 207 – 2660, 3033, Fax 02331 / 207 – 2462
e-Mail: gutachterausschuss@stadt-hagen.de
Internet: www.boris.nrw.de, www.gutachterausschuss.hagen.de

Haus und Grund Hagen und Umgebung e.V.
Dahlenkampstr. 5, 58095 Hagen
Herr Klaus Völk (Geschäftsführer)
Tel. 02331 / 17086, Fax 02331 / 22101
e-mail: HUGKVoelk@aol.com
Internet: www.haus-und-grund-hagen.de

Mieterverein Hagen
Frankfurter Str. 74, 58095 Hagen
Herr Rechtsanwalt Franz Michalek
Tel: 02331 / 204 36 – 16, Fax: 02331 / 2 04 36 - 29
e-mail: info@mietervereine-hagen.de
Internet: www.mietervereine-hagen.de


Bezugsquelle


Die Mietspiegel 2015 und 2013 sind gebührenfrei als Download erhältlich. Der Mietspiegel 2015 ist auch als gebührenpflichtiges Druckemplar im Kundenbüro Grunderwerb und Bauen des Amtes für Geoinformation und Liegenschaftskataster, Berliner Platz 22, 58089 Hagen, den Bürgerämtern, oder bei den beteiligten Vereinen vorrätig.

Download Mietspiegel 2015

Download Mietspiegel 2013

Download Wohnlagenkarte